<

Meves aktuell

 

Am 29. Dezember 2017 gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) folgende Meldung heraus, die von der öffentlich-rechtlichen ARD in der Tagesschau übernommen wurde: "Jedes 14. Mädchen in Deutschland ist fettleibig - und sogar jeder 9. Junge. Die WHO fordere deswegen klarere Beschränkungen für Süßigkeiten und Junk-food-Werbung. Die freiwillige Selbst-kontrolle funktioniere nicht."

Das ist nun allerdings eine viel zu späte Erkenntnis. Und es lässt sich voraussagen, dass auch der neue Schrei nach Werbungs-beschränkung für Süßigkeiten im Hinblick auf eine weitere Zunahme der Fettleibigkeit bei Kindern wirkungslos bleiben wird. Denn das Problem ist ebenso alt wie all die falschen Ansätze, um die Adipositas (Fettsucht) in der westlichen Mensch-heit zu bewältigen.

Die Meldung gibt über die Ausbreitung des Phänomens nun sogar einigen Einblick: 1980 waren es bei den Jungen nur 4% gewesen. Bis zu 2017 hatte sich diese Zahl also mehr als verdoppelt. Interessant sind auch die internationalen Statistiken über fettleibige Jungen, z.B. in den USA 23,3% und Indien 2,4%!

Diese Meldung ist allerdings in sich unzureichend, da die Altersangaben fehlen und unverständlicherweise die noch viel höheren Vergleichszahlen für die Mädchen ebenso. Dennoch ist die Eröffnung dieses gesund­heitlichen Desasters, speziell in der westlichen Welt, immerhin das Eingeständnis eines jahrzehnte-langen Versäumnisses der Beachtung dieses internationalen Phänomens. Eins ist gewiss: Die Kinder nehmen vom Klein-kindalter ab zu viele hochkalorische Nahrung zu sich, und zwar nicht erst allein, seit sie selbst in der Lage sind, mehr oder weniger heimlich Süßigkeiten zu ergattern: Es beginnt bereits im frühen Kindesalter, und deshalb hat sich über Jahrzehnte hinweg die Vorstellung verfestigen können, dass es sich dann in diesen Fällen allemal um eine genetisch bedingte Disposition zur Fettleibigkeit handle. Sogar ein Forschungs­projekt eines Instituts in Hessen gab diese Vorstellung als ihr Endergebnis bekannt. Man hatte eine Gruppe von übergewichtigen Grundschulkindern zu einem mehrwöchigen stationären klinischen Aufenthalt eingeladen und eine Zeitlang mit viel Ballaststoffen ernährt. Das Ergebnis: Relevante Gewichtsabnahmen waren nicht zu verzeichnen. Ein damit nicht zufriedenes Elternpaar war aber danach mit ihrer adipösen Tochter, die darüber tief unglücklich war, zur Beratung bei mir angereist. Und dieses Mädchen verriet mir - nachdem wir uns einige Stunden lang miteinander vertraut gemacht hatten - ein Geheimnis: Dass ALLE diese Kinder (auch sie selbst) sich täglich neu Süßigkeiten ergattert und heimlich vernascht hätten! "Da ist man eben so drin", sagte dieses Kind, "es geht eben gar nicht mehr anders." Aber diese Wahrheit war gar nicht in die Mut­maßungen der Forscher vorgedrungen!

Nun, diese Geschichte ist mehr als zwanzig Jahre her. Sie lässt sich in der Praxis aber immer neu bestätigen. Mittlerweile gibt es sogar therapeutische Spezialinstitute, die ihre langfristige therapeutische Unwirksamkeit einge­stehen: Sie erreichen zwar bei den meist bereitwilligen Patienten beiderlei Geschlechts mit gekonnter Methode zunächst eine erhebliche Gewichts­abnahme während des stationären Aufenthalts; aber nach der Rückkehr in den Alltag beklagen die Patienten einige Wochen später einen sie selbst beschämenden Rückfall fundamentaler Art: Sie schaffen es nicht auf die Dauer, ihre unbändige orale Lust - besonders auf Süßes - zu bezähmen!

 

Spätestens aus solchen Ergebnissen müsste nun aber allgemein in Fachkreisen die Erkenntnis heranreifen, dass im Hinblick auf die Adipositas die Berechtigung vorhanden ist von einer "FettSUCHT" im wahrsten Sinne dieses Wortes zu sprechen. Denn nicht nur naschsüchtige Kinder, sondern auch Halbwüchsige mit anderen oralen Ersatzobjekten wie Alkohol, Zigaretten und Rauschgiften büßen durch maßlose Gewöhnungen daran die Fähigkeit ein, davon wieder zu lassen. Die Fachwelt müsste aufgrund dieser Erfahrungen aber nun endlich erkennen: Diese epidemische Zunahme der Adipositas in den westlichen Nationen bedarf zwar als Voraussetzung eines gewissen Wohlstands als Grundlage, aber die eigentliche Ursache liegt tiefer: Sie beruht - wie bei allen Süchten - auf einem unbewussten, nicht zu bändigenden mächtigen Bedürfnis ihrer Seele! Bei der Adipositas handelt es sich meist um unser aller Urbedürfnis am Lebensanfang: durch Einverleibung von natürlicher, vom Säugling unbewusst erwarteter Nahrung in einer zufriedenstellenden Weise satt, zufrieden und glücklich zu werden! Den Hinweis, dass ein orales Defizit (von OS= lateinisch "der Mund" abgeleitet) die Ursache späterer seelischer Störungen sein könne, hat bereits Sigmund Freud vor mehr als einem Jahrhundert gegeben, und eine seiner Schulen hat das besonders für die Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie nutzbar gemacht, wie z.B. die neoanalytische Schule mit Annemarie Dührssen, Werner Schwidder und Fritz Riemann. Wir wissen also bereits aus dem vorigen Jahrhundert, dass sich aus den unnatürlichen, nicht befriedigten Sättigungs- und Bindungserlebnissen des Säuglings und Kleinkindes seelische Defizite in das Gehirn einprägen. Dadurch können sich charakterliche Unaus­geglichenheiten und in übelsten Fällen lähmende orale Süchte entwickeln. Dieses Erfahrungswissen ist nun heute sogar durch die neue Hirnforschung untermauert worden!

 

Als in den sechziger Jahren der familienfeindliche Trend losbrach, konnte ich deshalb voraussagen, dass sowohl seelische Verwahrlosung als auch Essstörungen in epidemischen Ausmaßen entstehen würden. Diese Störungen bekommen zwar durch die Verschiedenartigkeiten der Umwelt eine spezielle Färbung, aber sie haben letztlich eine ganz eindeutige seelische Ursache: eine in sie eingeprägte unbewusste fundamentale Unzufriedenheit! Diese wurzelt sehr oft in einer obligatorischen, aber dennoch unzureichend durchgeführten Nähe des Neugeborenen zu seiner Mutter in seinen ersten drei Lebensjahren! Am besten geschieht das mithilfe der leiblichen Nähe und einer natürlichen Fütterungsweise eben durch die Frau, die dieses Kind geboren hat. Wer dieses Urmodell mit seinem Kleinkind als Mutter durchhält, erntet reife Frucht: Nasch­süchtigkeit bleibt ebenso aus wie quengelndes Suchverhalten nach allem und jedem und als Folge davon dann unruhiger Unkonzentriertheit schon in der Grundschule! Der Mensch ist ein in die Natur eingebettetes Wesen. Diese Natur hohnlachend durch angemaßte Künstlichkeiten oder Schreinächte allein im Dunkeln zu ersetzen, bewirkt grundsätzlich auf der ganzen Linie, dass sich die gesamte Gesellschaft schließlich elende oral getönte Süchte einhandelt! Durch Überforderung der Gesundheitssysteme wächst so auf die Dauer unweigerlich Niedergang; denn nur allzu leicht entsteht im Heranwachsenden dann aufgrund endloser negativer Erfahrungen mit dem eigenen Unzureichendsein schließlich ein resignierter Charakter und im übelsten Fall eine dann nur noch schwer löschbare Depression! WHO: Heute ist jeder dritte Europäer in dieser Weise angefochten!!! Einer der Großmacht Natur trotzendes Verhalten der eben beschriebenen Art erweist sich damit als eine ihrem Schöpfer gegenüber ungehorsame Grenzüberschreitung! Wir brauchen also ganz dringend neue gesellschaftliche Maßnahmen, die es den Müttern ermöglichen, zunächst bei ihren Winzlingen zu bleiben, bis diese Kleinkinder Gemeinschaft mit Gleichaltrigen überhaupt ertragen können! (Realisierbare Modelle dafür sind längst vorhanden.) Um seelisch zu gesunden, brauchen wir also auch im Hinblick auf die Ökologie des Menschen in später Stunde eine Umkehr, die den Urbedürfnissen der Kleinkinder gerecht wird! Ein gott-gehorsames "retour à la nature" also! Denn trotz all seiner Geduld, lässt Gott seiner dennoch gewiss nicht endlos spotten!

< Neues Textfeld >>

Frühere Meves Aktuell Ausgaben, die Sie sich herunterladen können

Studie Fettleibigkeit
2018-1 Meves Aktuell Januar 2018.pdf
PDF-Dokument [66.7 KB]
Eine neue kleine Schrift von Christa Meves
2017-12 Meves Aktuell Dezember 2017.pdf
PDF-Dokument [53.1 KB]
Das dritte Geschlecht
2017-11 Meves Aktuell November 2017.pdf
PDF-Dokument [61.8 KB]
Meinungsmache in den Medien
2017-09 Meves Aktuell September 2017.pd[...]
PDF-Dokument [59.5 KB]
Isa Vermehrens Tagebücher
2017-10 Meves Aktuell Oktober 2017.pdf
PDF-Dokument [65.3 KB]
Der Film im Fernsehen: Mona krigt ein Baby
2017-08 Meves Aktuell August 2017.pdf
PDF-Dokument [64.8 KB]
Hamburg G20 - wie konnte es dazu kommen
2017-07 Meves Aktuell Juli 2017.pdf
PDF-Dokument [60.0 KB]
Kinder und Smartphone
2017-06 Meves Aktuell Juni 2017.pdf
PDF-Dokument [59.7 KB]
Studie "Mentale Veränderung des Menschen
2017-05 Meves Aktuell Mai 2017.pdf
PDF-Dokument [9.9 KB]
US-Präsident Donald Trump macht ernst bei der Verfolgung von Pädophilen-und Kinderschänderringen
2017-03 Meves Aktuell März 2017.pdf
PDF-Dokument [72.7 KB]
Die Oxytocinforschung ist in Hochform
2017-02 Meves Aktuell Februar 2017.pdf
PDF-Dokument [62.3 KB]
50 Jahre Öffentlichkeitsarbeit Christa Meves
2017-01 Meves Aktuell Januar 2017.pdf
PDF-Dokument [64.6 KB]
Nüchterne Rückkehr zur Realtität ?
2016-11 Meves Aktuell November 2016.pdf
PDF-Dokument [8.1 KB]
"Aufmerksamkeit des Bürgers" im Hinblick auf den sexuellen Missbrauch von Kindern?
2016-05 Meves Aktuell Mai 2016.pdf
PDF-Dokument [64.0 KB]
Der Tic - was bedeutet dies
2016-05 Meves Aktuell April 2016.pdf
PDF-Dokument [91.9 KB]
Stillen ist wesentlich
2016-02 Meves Aktuell Februar 2016.pdf
PDF-Dokument [68.0 KB]
Die Zeichen im Weltgeschehen heute - was bedeuten sie ?
2016-01 Meve s Aktuell Januar 2016.pdf
PDF-Dokument [62.6 KB]
Terror in Paris - Die Familie und die WERTE Gesellschaft
2015-11 Meves Aktuell November.pdf
PDF-Dokument [55.5 KB]
Shell Studio über Lebenseinstellung der Jugendlichen
2015-11 Meves Aktuell November.pdf
PDF-Dokument [55.5 KB]
Vorlesen ist der erfolgreichste Bildungsfaktor
2015-09 Meves Aktuell September 2015.pdf
PDF-Dokument [59.6 KB]
Sexueller Missbrauch
2015-08 Meves Aktuell August 2015.pdf
PDF-Dokument [57.0 KB]
Nutzung der digitalen Medien durch Kinder
2015-07 Meves Aktuell Juli zwei 2015.pdf
PDF-Dokument [64.2 KB]
Smartphone und Computer - Hirnforscher Prof.M. Spitzer rüttelt wach
2015-07 Meves Aktuell Juli 2015.pdf
PDF-Dokument [83.3 KB]
Gender Mainstream
2015-06 Meves Aktuell Juni 2015.pdf
PDF-Dokument [44.6 KB]
Aggression
Der Flugzeugabsturz
2015-04 Meves Aktuell April 2015.pdf
PDF-Dokument [67.9 KB]
Danke für die Glückwünsche zu meinem Geburtstag
2015-03 Meves Aktuell März 2015.pdf
PDF-Dokument [73.2 KB]
Sexualkundeunterricht
2014-10 Meves Aktuell Oktober.pdf
PDF-Dokument [48.4 KB]
Genderismus an den Schulen
2014-09 Meves Aktuell September.pdf
PDF-Dokument [44.4 KB]
Petition, bitte unterstützen
2014-07 Meves Aktuell Juli 2014.pdf
PDF-Dokument [53.6 KB]
Ursachen der Kriminalität
2014-06 Meves Aktuell Juni 2014.pdf
PDF-Dokument [55.3 KB]
Bericht aufgedeckter lückenloser Wahrheit des SPIEGEL (Nr. 8/ 2014, S. 124)
2014-03 Meves Aktuell März.pdf
PDF-Dokument [52.8 KB]
Manifest zur Festigung der Familie
2014-02 Meves Aktuell Februar.pdf
PDF-Dokument [57.1 KB]
LSBTTI im Bildungsplan 2015 vom Land Baden-Württemberg
2014-01 Meves Aktuell Januar 2014.pdf
PDF-Dokument [50.0 KB]
Deutscher Schulbuchpreis an Weihbischof Prof. Dr. Andreas Laun
2013-10 Meves Aktuell Oktober.pdf
PDF-Dokument [51.6 KB]
Gesetzwidriger Fehlweg
Meves aktuell August 2013.pdf
PDF-Dokument [99.6 KB]
Argumentationshilfe zur Familienauflösung
2013-07 Meves Aktuell Juli.pdf
PDF-Dokument [57.3 KB]
Padophilie
2013-06 Meves Aktuell Juni 2013.pdf
PDF-Dokument [60.3 KB]
Gesetzentwurf Therapie
2013-04 Meves Aktuell April.pdf
PDF-Dokument [80.8 KB]
Drei Themen: Sexismus - Plagiate - Die Pille danach
2013-02 Mewes Aktuell Februar 2013.pdf
PDF-Dokument [46.7 KB]
Gedanken zum Doktortitel
2013-1 Meves Akturell Januar.pdf
PDF-Dokument [50.5 KB]
Weihnachten
Meves Aktuell 2 Dezember 2012.pdf
PDF-Dokument [73.1 KB]
Themenwoche: "Leben mit dem Tod"
Meves Aktuell Dezember 2012.pdf
PDF-Dokument [54.8 KB]
Kuby: Die globale sexuelle Revolution
Meves Aktuell November 2012.pdf
PDF-Dokument [56.8 KB]
Das entwürdigende Getue um das Betreuungsgeld
Meves Aktuell September 2012.pdf
PDF-Dokument [49.8 KB]
Tagung Burg Rothenfels "Freundeskreis Christa Meves"
Meves Aktuell Juli 2012.pdf
PDF-Dokument [55.6 KB]
Das Betreuungsgeld
Meves Aktuell Juni 2012.pdf
PDF-Dokument [52.8 KB]
Mewes Aktuell April 2012
Mewes Aktuell April 2012.pdf
PDF-Dokument [50.4 KB]
Neue Forschungserbebnisse
Meves Aktuell Februar 2012.pdf
PDF-Dokument [53.1 KB]
Meves Aktuell Januar 2012.pdf
PDF-Dokument [54.2 KB]
Meves Aktuell Dezember 2011.pdf
PDF-Dokument [53.9 KB]
MEVES AKTUELL November 2011.pdf
PDF-Dokument [60.3 KB]
Die Natur in uns selbst will bewältigt sein
Meves Aktuell Okt 2011.pdf
PDF-Dokument [55.4 KB]
Norwegischer Mordfall
Meves Aktuell August 2011.pdf
PDF-Dokument [66.3 KB]
Frühe Prägungen
Meves Aktuell April 2011.pdf
PDF-Dokument [59.3 KB]
Epigenetik: frühe Stressfolgen
MevesAktuell März2011.pdf
PDF-Dokument [77.5 KB]
Verfrühte Sexualerziehung
Meves Aktuell Januar 2011.pdf
PDF-Dokument [72.0 KB]